Erfolgreiches Bundesjugendlager für die Mitteldeutsche Auswahl 2005 männlich

Mit einem sehr guten vierten Platz und insgesamt vier für das DBB Leistungscamp gesichteten Spielern konnte die MDA am vergangenen Wochenende das Bundesjugendlager 2019 erfolgreich abschliessen. Seit dem Bestehen der Mitteldeutschen Auswahl gab es bis dato keine bessere und nur eine gleichwertige Platzierung einer MDA (Jahrgang 2001 Platz 4).

Die Mannschaft, die von den Coaches Torsten Rothämel, Christian Meichsner und Dirk Fuchs betreut wurde, startete mit einem überraschenden und auch überraschend deutlichen Sieg gegen die favorisierte Mannschaft aus Berlin/Brandenburg in das Turnier. Die Jungs aus Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt spielten unbekümmert auf und zeigten vor allem gutes Fast Break und Wurfstabilität. Mit 57-46 setzten sich die MDA Jungs am Ende durch. Nachdem in sämtlichen Vorbereitungsturnieren insgesamt nur ein einziger Sieg gelang (gegen Nord mit 5 Punkten) und sonst alle Spiele recht deutlich verloren wurden, war dies schon eine gehörige positive Überraschung.

Im zweiten Spiel ging es dann gegen den späteren Turniersieger WBV, eine Mannschaft, die deutlich stärker einzuschätzen war, als die MDA. Hier konnten die mitteldeutschen Jungs zumindest bis kurz vor der Halbzeit gut mithalten und das Spiel offen gestalten. In der zweiten Hälfte lief dann nicht mehr allzu viel zusammen für die Rothämel Schützlinge und sie mussten sich am Ende mit 79-43 zu deutlich geschlagen geben.

Das dritte Spiel des Turniers gegen das Team Nord (HH/SLH) wurde für die Jungs der MDA zum Endspiel, denn mit einem Sieg würde überraschend der Einzug ins Halbfinale erreicht werden. Team Nord erwischte den deutlich besseren Start (6-0) und zeigte sich unbeeindruckt von der deutlichen Niederlage zuvor gegen Berlin (33-74). Von den anfänglichen Startschwierigkeiten spielten sich die MDA Jungs Stück für Stück frei und drehten mit mehreren Distanzwürfen (1x Kunzmann / 3x Falkenthal / 1x Gratz) das Spiel bis zur Halbzeit zu ihren Gunsten (29-23). In der zweiten Hälfte blieb das Spiel spannend mit mehreren Führungswechseln, wobei sich die MDA zwei Minuten vor Ende dann mit 51-44 nochmals deutlicher absetzen konnte. Doch Team Nord gab nicht aus und glich nochmal aus (51-51 vorletzte Minute), bevor die MDA mit viel Herz und Leidenschaft noch einmal fünf Punkte erzielen (Dreipunktspiel & Korbleger Dölz) und den Halbfinaleinzug perfekt machen konnte. Der Jubel war bei allen Beteiligten groß, auch wenn klar war, dass nun noch zwei sehr schwere Spiele folgen würden.

Im Halbfinale trafen die Mitteldeutschen nun auf den späteren Zweitplatzierten. Gegen die hoch favorisierten Niedersachsen/Bremen spielten die MDA Jungs zunächst recht vernünftig mit, mussten aber bereits im Verlauf der ersten Halbzeit deutliche Rückstände hinnehmen (Halbzeit 20-37). Ähnlich wie im WBV Spiel konnten sie dann auch die zweite Hälfte nur noch wenige Akzente setzen und verloren am Ende erneut deutlich mit 74-35.

Somit lautete das Spiel um Platz 3 MDA gegen Südwest (BBW), während im Finale der WBV auf die SG Niedersachsen/Bremen traf. Für das letzte Spiel des Turniers hatten die Trainer als Ziel ausgegeben, noch einmal alles zu geben und mit Kampf und Leidenschaft eine ansprechende Präsentation zu zeigen. Trotz der verletzungsbedingten Ausfälle auf der großen Position (Schwabe, Kiel) und einiger angeschlagener Spieler gelang es den MDA Jungs, diese umzusetzen.  Bis zur zehnten Minute führte die Rothämel/Meichsner/Fuchs- Truppe sogar immer wieder, bevor es mit einem Rückstand von fünf Punkten in die Halbzeit ging. In der zweiten Hälfte wurde das Spiel dann etwas deutlicher und die MDA musste nun auch noch auf Leistungsträger Raphael Falkenthal verzichten (T&U), wehrte sich aber trotzdem nach Kräften und musste am Ende in eine 64-34 Niederlage einwilligen.

Spätestens bei der Nominierung der Spieler für das DBB Leistungscamp war diese dann schon wieder fast vergessen und es überwog bei allen Beteiligten die Freude über das sehr gute Ergebnis für die MDA. Für das Leistungscamp (Bad Blankenburg 26.-30.12.2019) wurden nominiert: Raphael Falkenthal (Science City Jena / Sportschule Jena), Dominique Kunzmann (Niners Chemnitz), Felix Zacharias (Niners Chemnitz / Sportschule Chemnitz) und Paul Schwabe (Mitteldeutscher BC/Science City Jena).

Für die MDA spielten ausserdem: Leo Meinel (Dresden Titans / USC Leipzig), Ludwig Büschel (Science City Jena / Sportschule Jena), Niklas Schulz (Science City Jena / Sportschule Jena), Lennard Glowka (Niners Chemnitz / Sportschule Chemnitz), Erik Kiel (Mitteldeutscher BC), Julian Dölz (BiG Gotha), Vinzenz Haß (BC Erfurt), Joshua Gratz (Niners Chemnitz / Sportschule Chemnitz).

 

Herzlichen Glückwunsch an alle Spieler, Auswahltrainer sowie beteiligte Vereinstrainer!